Archiv

Erster Bericht aus Casper

Heute nun der erste Bericht unserer GAPP Teilnehmer aus Casper, Wyoming, USA.

(Per Mail von Thomas Zimmermann.)


Nachdem jeder Teilnehmer puenktlich zur vereinbarten Zeit in Leipzig eintraf, wurden wir ueber die Verspaetung des Fluges nach Frankfurt informiert, da es durch einen Riss in einem Reifen unserer Maschine notwenig war diesen zu wechseln. Die Verspaetung belief sich auf eine ungefaehre Zeit von 1 knappen Stunde.
Aus fliegerischer Sicht verliefen aber alle Fluege ruhig und problemfrei. Allerdings waren durch die Groesse der Flughaefen in Chicago und Frankfurt und das Durchlaufen der sehr peniblen Sicherheitskontrollen durch die Einreise in die USA die Aufenthalte auf den Flughaefen sehr stressig. Auch hatten wir teilweise arge Probleme die Sicherheitskontrollen in Chicago zu passieren, da hier ein Gespraech mit den US-Grenzbeamten notwendig war. Dies hat fast noch dazu gefuehrt, dass wir den Flug nach Denver verpassten. Wir kamen so gegen 10 Uhr Ortszeit sehr ermuedet in Casper an. Wir waren ca. 23 Stunden "auf den Beinen" gewesen.
Am Dienstag erlebten zum ersten Mal auf dem Weg zur Schule, wo man eigentlich war: Casper, Wyoming, USA: hohe Berge praegen das Bild im Hintergrund, duenne Vegetation, grosse Autos und Pickups. Das war ein beeindruckendes Gefuehl in den USA zu sein. Wir erlebten dann einen Tag wie er normalerweise so aehnlich immer ablaueft. Wir gehen frueh zur Schule, die uebrigens durch ihre Ausstattung besonders imponiert. Jeder Schueler hat seinen eigenen Laptop. Dann hatten wir ein Meeting, wo wir gewisse Instruktionen erhielten, diverse Zettel ausgeteilt bekamen. Danach gingen wir in den Unterricht mit unserem Gastbruder bzw. -schwester. Dies ist ein zentrales Anliegen dieser Reise, den Schultag eines amerikanischen Teenager zu erleben und dabei sein Englisch zu verbessern. Die Schule ist 15.00 Uhr zu Ende.
Am Donnerstag, den 24.09.2009 brachen wir zu unserer Rundreise durch South-Dakota und Wyoming auf. Wir sahen den Devils Tower, Mount Rushmore, Crazy Horse Monument, Black Hills und den Yellowstone Park. Dies hatte alle sehr imponiert und jeder zog ein sehr positives Fazit dieser Reise. Es war ein erlebtes Roadmovie und man konnte die Weite Amerikas bestaunen.
Doch konnten wir aufgrund von Waldbraenden in Yellowstone unseren Zielort Jackson nur nach einem Umweg von 8 Stunden erreichen. Aus diesem Grund sahen wir auch Yellowstone nicht komplett, was sehr schade war. Trotzdem waren die Teile, die wir gesehen haben, sehr beeindruckend. Wir kamen am Mittwoch, den 30.09.2009 wieder in Casper an.
Jetzt haben wir noch eine Woche, die sicherlich auch zu schnell vergehen wird. Bis jetzt sind aber keine Probleme bei jemanden mit einer Gastfamilie aufgetreten. Doch kursiert hier die Grippe, an der einige leider schon leicht erkrankt waren. Auch von Schweinegrippe war an unserer Schule die Rede, die aber hoffentlich nicht den Weg nach Wettin findet.

Bis dahin

Die GAPP Teilnehmer und Betreuer