Archiv

Troll

Comenius bei den Trollen

Der Besuch der Comenius-Partnerschule in Lunde führte unser drittes Comenius-Team vom 07. bis 11. Mai 2012 ins Land der Trolle nach Norwegen.
Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben über den Verlauf sowie ihre Erlebnisse und Eindrücke kurze Tagesberichte verfasst:

Montag, 07.04.2012
Wir starteten am Montag ganz früh um 04.30 Uhr mit einem Bus von Wettin nach
Berlin/ Tegel und kamen 07.00 Uhr an. Unser Flug ging 08.55 Uhr mit 20 Minuten Verspätung nach Oslo. Um 10.10 Uhr kamen wir am Osloer Flughafen an und
nachdem wir unser Gepäck abgeholt hatten, fuhren wir 11.35 Uhr mit einem Zug nach Oslo.
Wir haben bei schönem Wetter einen Abstecher in die Innenstadt Oslos
gemacht, wo wir etwas gegessen und die Osloer " Domkirke", sowie das
Opernhaus besichtigt haben.
15.09 Uhr ging unser Zug nach Lunde und 17.40 Uhr erwarteten uns unsere Gastfamilien.
Wir fuhren danach zu unseren Gasteltern und verschnauften dort eine Weile.
Am Abend trafen wir, die Schüler, uns nochmal am Fußballfeld, wo wir
miteinander quatschten und Fußball spielten.
Dann trennten sich unsere Wege und wir gingen wieder zu unseren
Gasthäusern um Abendbrot zu essen und ins Bett zu fallen. (Benjamaporn Thuennui)

Dienstag, 08.04.2012
Am Morgen haben wir uns alle gegen 8:30Uhr im Zentrum von Lunde getroffen, von wo aus wir mit vielen anderen Schülern zur Schule gegangen sind. Dort angekommen, haben uns unsere Gastschüler ihre Klassenkameraden vorgestellt. Im Musikraum der Schule wurden wir von den Lehrern begrüßt. Der Schulleiter hat eine (sehr) kurze Einleitung gesprochen. Anschließend wurden wir, je nach Land, zu 2 Schülern aus Norwegen eingeteilt. Diese haben uns dann die ganze Schule mit allen Räumen gezeigt. Nach der Führung haben sich alle wieder im Musikraum eingefunden. Dort begannen wir mit den Präsentationen über den jeweiligen Naturpark. Nachdem drei Länder ihre Präsentationen vorgestellt hatten, war Pause. Wir sind mit allen anderen Schülern in die Kantine gegangen und haben dort unsere „Matpakke“ gegessen. Nach der 45minütigen Pause hat eine Lehrerin einen langen Vortrag über den norwegischen Geopark und seine Entstehung gehalten. Nach einer weiteren Pause hielten auch die letzten drei Länder ihre Präsentationen. Nachdem diese fertig waren, hat Lars (Larsch) noch ein paar kurze zusammenfassende Worte über den Tag gesprochen. Nach Schulschluss sind alle Schüler mit ihren Gastschülern nach Hause gegangen, wo es erst einmal Mittagessen gab. Am Nachmittag haben wir uns alle am Bahnhof verabredet, von wo wir dann mit dem Zug in die nächstliegende Stadt Bo (Bö) gefahren sind. Dort hatten wir viel Spaß zusammen. Den Abend hat jeder in seiner Gastfamilie verbracht.
(Johannes Winter)

Mittwoch, 09.04.2012
Es war ein regnerischer Tag, als wir uns um 8.00 Uhr an der Schule, in Lunde trafen. Um ca. 8.12 Uhr ging es dann los. An unserem ersten Zwischenstopp, einem Steinbruch für Kalkstein, wurde uns auf Englisch die Geschichte der Erde ein bisschen näher gebracht. Uns wurde erzählt, wie Fossilien entstanden und in die Steine gekommen sind. Der 2. Zwischenstopp bestand darin, ein paar Fossilien in Kalkstein zu finden, welches uns nicht viele Mühen kostete. Der 3. und letzte Zwischenstopp vor unserem eigentlichen Ziel, der Halbinsel Mølen, war ein Steinbruch für Larvikit. Dort angekommen, bekamen die ersten einen Sicherheitshelm. Nur wer zu langsam war, bekam keinen, da die Helme nicht für alle gereicht hatten. Zuerst wurden wir im allgemeinem über Larvikit unterrichtet. Später bekamen wir dann eine kurze Führung durch den Steinbruch, da unsere Leiterinnen dort arbeiteten und so über alles Bescheid wussten. Uns wurde gesagt, dass 1 m³ von diesem wertvollen Gestein über 10.000 $. kostet. Ganzschön teuer. Das liegt daran, dass nur ca. 5% des Gesteins genutzt werden kann, da der Rest nicht gut genug ist, um verarbeitet zu werden. Als Gesteinsprobe durfte sich jeder ein Stück Larvikit von ausgelegten Stücken mitnehmen. Als das erledigt war, ging es per Bus weiter zu der Insel Mølen. Dort durften wir uns zuerst auf eigene Faust umsehen. Wir kletterten auf die Felsen, die sich zur Nordsee hin erstreckten. Langsam fing es an zu regnen. Die Felsen wurden glitschig und wir liefen wir bis zum Ende des Felsens auf dem wir standen und sprangen auf den nächsten. Am Ende angekommen schlugen wir unsere Raststätte auf und machten Fotos, fielen über unsere Matpakke her und quatschten ununterbrochen. Als dies alles erledigt war, kletterten wir langsam wieder herunter und versuchten wieder einmal nicht hinzufallen. Auf dem sicheren Boden wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Und so mussten wir wieder auf die Felsen rauf und uns anhören, wie Felsen entstehen und was es für Steintypen gibt. Dann bekamen wir die Aufgabe 2, besondere Stellen im Gestein zu suchen. Natürlich fanden die Norweger die beiden2 Stellen zuerst. Schließlich ist es ihr Heimatland und sie wissen, wo sie suchen müssen. Dann wurden die Gruppen gewechselt. Wir liefen über den Steinstrand zur 2. Station. Diese handelte über die Entstehung von Mølen, als die Eiszeit in Norwegen herrschte und viel Gestein nach Mølen brachte. Wir wurden am Strand herumgeführt und uns wurden ganz besondere Stellen gezeigt und erklärt, warum sie so besonders waren. Am Ende dieser Tour gingen wir zum Bus zurück und fuhren wieder nach Hause. Nach ein paar Minuten Fahrt, machte der Bus einen kleinen Zwischenstopp an einem Parkplatz. Wir fragten uns was das soll. Lars, der norwegische Lehrer, erklärte uns, dass wir uns hier ein bisschen umsehen wollen. Also gingen wir die Straßen rauf, setzten uns am Hafen hin und unterhielten uns ein bisschen. Dann traten wir den Rückweg wieder an und es ging dann endlich nach Hause. Am Parkplatz der Schule wurden dann die meisten Schüler abgeholt oder sie liefen eigenständig nach Hause. Am Abend trafen sich dann noch ein paar Schüler in dem örtlichen Asia -Restaurant. Nach einem deftigen Abendbrot gingen wir noch in den Club um noch ein bisschen zu feiern. Leider wurde er aber schon geschlossen, sodass wir dann ohne zu tanzen, feiern oder sonst irgendwas nach Hause gegangen sind.
(Anna Erbarth, Conrad Winkler)

Donnerstag, 10.04.2012
Am Donnerstag haben wir uns 8:30 Uhr in der Schule getroffen.Dort hörten wir uns einen Vortrag des Lehrers über das Thema der Exkursion am Mittwoch an. Danach haben wir in Gruppen Aufgaben über Steine, Mineralien und Nationalparks gelöst.
11:15 Uhr hatten wir alle Mittagspause.
12:00 Uhr durften wir im Fluss Austeråa Kanu fahren oder auf dem Fußballplatz Fußball spielen.
14:15 war Schulende und bis 18:00 Uhr konnte jeder noch etwas mit seiner Gastfamilie unternehmen, denn 18:00 Uhr fing die Abschlussparty in der Schule an.Wir haben alle getanzt, gelacht und hatten viel Spaß, doch zum Schluss rollten auch ein paar Tränen, da wir schon Donnerstag Abend von einigen Abschied nehmen mussten.
(Lena Eger)

Freitag, 11.04.2012
Am Freitag war für uns der Tag der Abreise - das heißt Abschied nehmen! Dem Einen oder Anderen fiel dies ziemlich schwer. Nachdem wir alle sehr früh aufgestanden waren, flossen dann kleine Tränen am Bahnhof in Lunde. Nun war also unsere Woche in Norwegen vorbei, aber noch nicht ganz.... Wir fuhren nämlich mit dem Zug nach Oslo. In Bo stiegen die Lehrer dazu und dann ging es in Richtung Hauptstadt.
Nach 2 1/2 Stunden Fahrt waren wir dann in Oslo am Bahnhof angekommen. Jetzt hieß es erst mal: Wir müssen etwas Kulturelles machen. Also ging es mit dem Bus zum Wikinger- Museum. Dort hatten wir einen sehr interessanten Aufenthalt. Nach einer kleinen Verschnaufspause fuhren wir mit der Fähre wieder in die Stadtmitte. Von dort gingen die Lehrer und die Schüler nun getrennte Wege. Wir Schüler sind als erstes zu Mc Donalds und haben dort Mittag gegessen. Nach dem Essen war ein Spaziergang im Regen durch Oslo angesagt mit kleinen Besuchen in Einkaufscentern und Souvenirshops. Nach einem kleinen Abschlussgetränk in Oslo war es dann Zeit sich auf den Weg zum Treffpunkt am Bahnhof zu machen . Von da aus ging es dann weiter mit einem Shuttlezug zum Osloer Flughafen. Als wir durch die Sicherheitskontrolle waren und unser Gepäck abgegeben hatten, hieß es nun wirklich "Ha det bra" (=Tschüss) zu Norwegen zu sagen.
Um 20:30 Uhr sind wir in Berlin- Tegel gelandet, von dort aus ging es dann weiter mit dem Bus nach Wettin. Jetzt waren wir endlich zu Hause. Aber die Zeit in Norwegen haben wir sehr genossen und ich glaube wir werden sie nie vergessen !
(Hannah Grobbel)