Aktuell

1

Hinter den Kulissen - Zukunftstag am Opernhaus

Am diesjährigen Zukunftstag haben wir gemeinsam das Opernhaus in Halle besucht. Anfang des Monats haben wir uns als Klasse und in Vorbereitung auf diesen Tag das Stück „Spring Awakening“ angesehen. Die Erfahrung als Zuschauer war gemacht und nun ging es einmal hinter die Kulissen! Zuerst wurden wir durch das Operngebäude geführt. Hinter der Bühne ist alles viel größer als der Raum, den man als Zuschauer überblicken kann. Im Backstage-Bereich konnten wir uns die Maske, den Kostümfundus und einige Requisiten ansehen. Beeindruckend ist die Vielzahl an Berufen, die an diesem Kulturort aufeinandertreffen und miteinander in Verbindung stehen. Wir konnten z.B. beobachten, wie Maskenbildnerinnen an Perücken arbeiteten. Diese werden aus Echthaar oder Büffelhaar angefertigt. Außerdem erzählte man uns, dass Kunstblut u.a. aus Rote Beete-Saft, Tomatenmark, Ketchup und Soßenbinder hergestellt werden kann. Nachdem Requisiten und Kostüme gebaut und genutzt wurden, kommen diese in einen Fundus, wo sie auf einen eventuell neuen Einsatz warten. Im Gegensatz zu den Requisiten und Kostümen wird das Bühnenbild nach den Aufführungen meist zerstört, da keine Lagerung der durchaus riesigen Gebilde möglich ist. Die Bühnenbilder müssen innerhalb von 3 Stunden auf- und abgebaut werden können, da die Proben und Aufführungen ja auch täglich wechseln. In der Oper gibt es über der Bühne über 100 Lampen, darunter sogar Movie-Lights. Auch wissen wir nun, dass eine Souffleuse den Text für die Schauspieler durchaus in den Spielraum „brüllen“ sowie laut mitsingen und nur selten flüstern muss. Nachdem wir hinter die Kulissen sehen durften, war es möglich eine echte Schauspielprobe zu beobachten. Schauspieler, Regisseur, Regieassistentin und Licht- und Musiktechniker haben rege diskutiert. Danach sind wir selbst tätig geworden und haben in einem Workshop viele Schauspielübungen durchgeführt, was viel Spaß machte, eine interessante Erfahrung war und unsere Kreativität und einigen Körpereinsatz forderte.

Lara Gericke, Kunstklasse 9/6