Aktuell

Skikurs 2017

Das war der Skikurs 2017 (Teil 1)

Einer langjährigen Tradition (seit 1996) folgend absolvierten auch in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schüler aus der Klassenstufe 11 einen Sportkompaktkurs im alpinen Skifahren.
Ihre Erlebnisse und Eindrücke haben die Teilnehmenden in Tagesberichten zusammengefasst und nun hier zum Lesen bereitgestellt.

Montag 20.02.2017

Punkt 6:45 Uhr trafen wir uns alle am Nest in Wettin. Dort haben wir auf den Bus gewartet, um schnellst möglichst nach Österreich aufzubrechen.
Während unserer achtstündigen Fahrt hatten wir zwei Pausen, eine davon glücklicherweise bei McDonalds, um dann mit vollem Magen weiter zu fahren.
Gegen 15:00 Uhr angekommen, sind wir direkt auf unsere Zimmer gegangen und haben unsere Koffer ausgepackt.
Dann gab es eine erste Besprechung, um die Essenszeiten und Belehrungen zu erfahren.
Vor dem Abendessen hatten wir noch die Chance den Ort Ebbs (Tirol) zu erkunden. Anschließend folgte eine zweite Beratung, wo unsere Lehrer Frau Freier, Herr Becker und Herr Schönlein uns in die Inhalte, Abläufe und Bewertungskriterien des Skikurses einführten.
Das war unser Anreisetag.
(von Manuel Querfurth und Lorenz Reßler)

Dienstag, 21. Februar 2017

Der Tag begann pünktlich um 6:30 Uhr mit einem Weckerklingeln. Nachdem wir uns den Schlaf aus den Augen gewaschen und uns etwas frisch gemacht hatten, ging es dann zum Frühstück.Danach zogen wir uns für das Skifahren an. Nun wurde unsere Gruppe mit unserem persönlichen Bus, welcher uns auch nach Österreich fuhr, zum wunderschönen Skigebiet „Zahmer Kaiser“ gebracht. Dort angekommen haben wir unsere Skiausrüstung für den Rest der Woche ausgeliehen. Obwohl anfängliche Fehler beim Ausleihen bemerkt wurden, half uns das zuständige Personal sofort diese zu beheben. Es regnete und sollte sich auch den ganzen Tag über nicht ändern!
Dann folgte eine dreißigminütige Erwärmung durch unsere drei Lehrer. Diese bereiteten uns sehr gut auf den bevorstehenden Skitag vor. Anschließend fuhren wir zum ersten mal einen kleinen Hang herunter, welcher später von uns liebevoll „der Heldenhügel“ getauft wurde. Dann gondelten die Fortgeschrittenen mit dem Sessellift bis nach ganz oben. Unten wieder angekommen folgte die erste Pause im Restaurant „Brandauerhof“. Hier konnten wir uns aufwärmen, trocknen sowie etwas trinken und essen. Nach der Pause ging es für uns gesättigt wieder auf die Piste. Für unsere Anfänger war es der gewohnte Hang und die Fortgeschrittenen durften eine neue Piste austesten. Es folgte eine zweite Erwärmung, sodass wir nach dem Mittagessen wieder fit für das Skifahren waren. Auf dem neuen Hang übten die Fortgeschrittenen verschiedene Fahrtechniken.
Nach einem gelungenem Skitag fuhren wir mit dem Skibus, indem wir auch die anderen Schüler unseres Skikurses wiedertrafen, zu unserem Gästehaus zurück. Im Haus angekommen, freuten wir uns alle darauf, unseren nassen Sachen auszuziehen und eine schöne heiße Dusche zu nehmen.
Darauf folgte, wie am Abend zuvor, ein leckeres Abendessen mit drei Gängen. Auch unserer Vegetarierin wurde ein leckere Alternative geboten. Zum Abschluss des Tages haben wir uns, wie immer, zu unserer täglichen Besprechung getroffen. Während dieser Routine beredeten wir gemeinsam, wie unser zukünftiger Tag verlaufen sollte und werteten den abgeschlossenen Tag aus. Trotz der schlechten Wetterlage, Regen und Nebel, war es für uns alle ein gelungener Tag!
(von Andre Martin, Marleen Schönemann und Inola Mittelbach)

Mittwoch, 22.02.2017

Wir freuten uns schon beim Aufstehen, dass heute besseres Wetter zum Skifahren sein würde als gestern, der Regen war vorbei! Beim Frühstück wurden wir sehr freundlich umsorgt und nach unserem leckeren heißen Kakao fuhren wir mit dem Skibus zur Piste. Unsere Mitschüler trugen hier alle bunte Tierkostüme. Die Erwärmung wurde zum ersten Mal von uns Schülern durchgeführt, eingeteilt in Anfänger und Fortgeschrittene. Danach haben wir uns eingefahren und verschiedene Fahrtechniken weiter geübt, wobei unser Leitspruch „Pflügen, Stock und ran!“ war. Danach bekamen wir darauf die ersten Noten und kämpften uns durch unseren aufgebauten Parcours.
Inzwischen war die Wolkendecke aufgerissen und der blaue Himmel kam zum Vorschein. Die strahlende Sonne und die wunderschöne Landschaft hoben unsere Laune sehr. Zum ersten Mal konnten wir die Alpen in voller Pracht bestaunen. In jeder Gruppe waren Fortschritte zu erkennen, trotz mehr oder weniger riskanter Situationen, wie z.B. dem Zusammenprall zweier Schüler, der den restlichen Tag Gesprächstoff war.
Reichlich erschöpft machten wir jetzt Mittagspause.
Anschließend ging es mit einer zweiten Erwärmung in die nächste Runde. Die Anfänger, welche nun liebevoll „Newcomer“ hießen, blieben bei Herrn Schönblein am Amberg und vertieften ihre frisch erworbenen Grundtechniken im Pflugbogen. Die Fortgeschrittenen befuhren eine romantisch gemächliche Waldstrecke am Zahmen Kaiser. Alle beendeten den Skitag mit selbstständigem Fahrübungen. So fuhren wir von Liftöffnung bis zum Ende und die meisten waren dementsprechend sehr kaputt. Ein schöner und vor allem sonniger Skitag wurde mit der täglichen Abendroutine beendet.
(von Elisabeth Schulze, Theresa Müller und Antonia Schütt)

Fortsetzung im Teil 2 ...